SPD Lichtenau Baden

Homepage der SPD Lichtenau Baden

MdB Kressl - "Sommertour" in Lichtenau

Juli 2003 - Nicolette Kressl startet "Sommertour" in Lichtenau und Bühl

Schwerpunkte liegen auf Bildung und Förderung bei Kinderbetreuung

Bei allen Einrichtungen, die die sozial-demokratische Bundestagsabgeordnete Nicolette Kressl in Lichtenau und Bühl besucht hat wird auf Bildung und Förderung großen Wert gelegt.
So konnte sie sich über die qualifizierte und gut organisierte Randzeitenbetreuung vor und nach dem Schulunterricht in Lichtenau-Ulm überzeugen.
Unterrichtsbeginn ist erst um 8:15 Uhr, aber bereits ab 7:25 Uhr wissen Eltern ihre Kinder bei der Erzieherin Vera Zoller bestens betreut. Ebenso können die jungen Schülerinnen und Schüler nach dem Unterricht bis 13:15 Uhr basteln, spielen, manchmal bereits Hausaufgaben erledigen oder auch mal kochen. Derzeit beschäftigt sich Frau Zoller mit 10 Kindern, die auch in den Ferien den ganzen Vormittag bei ihr in guten Händen sind. Bei Urlaub oder Krankheit wird die Vertretung mit dem Kindergarten Lichtenau koordiniert.
Obwohl die Stadt mit einem Beitrag von 51-€ pro Monat sowie einer Sozialklausel nicht kostendeckend arbeiten könne, so Bürgermeister Karrais, habe man sich jedoch im Jahr 2000 entschieden, die verlässliche Halbtagsgrundschule um dieses kommunale Angebot zu erweitern. Eine entscheidende Überlegung sei dabei gewesen, dass die Eltern beim Wechsel der Kinder vom Kindergarten in die Schule nicht gezwungen sein sollten beruflich und familiär umdisponieren zu müssen.
Die Frage der Abgeordneten, ob nicht in ländlich strukturierten Kommunen die Betreuung eher noch durch Großeltern erfolge, verneinte Frau Zoller entschieden. Hier sei ein grundsätzlicher Wandel zu beobachten. Diese Einschätzung wurde auch von den Erzieherinnen des Lichtenauer Kindergartens "Rasselbande" bestätigt, den Frau Kressl anschließend besuchte. Interessant war für die Abgeordnete zu erfahren, dass Kinder aus Familien, in denen beide Elternteile berufstätig sind oder allein Erziehender, nicht den größten Anteil derjenigen ausmachen, die das Angebot der verlängerten Öffnungszeit bis 14:00 Uhr in Anspruch nehmen.
Ähnlich sei es bei den unter 3-Jährigen, erläuterte die Leiterin Andrea Haag. Wichtig sei den Eltern vor allem, dass die Kinder nicht nur gut betreut würden sondern darüber hinaus auch ein umfangreiches Bildungsangebot bekämen.
Da ihnen dies auch ein wichtiges Anliegen sei stünden sie mit der Grundschule in einem regelmäßigen Erfahrungsaustausch, zumal der Ausländeranteil mit 20% relativ hoch sei.
So habe man auch aus den Ergebnissen der PISA-Studie sofort Konsequenzen gezogen. Seit Beginn des Jahres 2002 gibt es eine gezielte Sprachförderung für türkische Kinder.
Bereits seit 1999 beteiligt sich Lichtenau am bilingualen und von der EU unterstützten Projekt "Französisch im Kindergarten" der PH Freiburg.
Durch das Engagement der Erzieherinnen konnte nun auch ein guter Kontakt zur école maternelle Le Verger in Gambsheim hergestellt werden.
Mit einem Singspiel zeigten die Kinder ihr Können, wobei deutlich wurde wie viel Freude sie am Erlernen der fremden Sprache haben.
Die Auffassung der Abgeordneten Kressl, dass eine Neustrukturierung und Verbesserung der Ausbildung für Erzieher/innen unter dem Aspekt der vermehrten Bildungsaufgaben und eines immer größer werdenden Anforderungsprofils dringend erforderlich sei, bekräftigten die Verantwortlichen im Kindergarten Lichtenau.
Dies war auch eines der zentralen Anliegen, die Tatjana Horcher an die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Nicolette Kressl richtete.
Frau Horcher, die das Kinderhaus "Kind & Co" in Bühl-Weitenung leitet, hat mit ihrem Konzept des offenen Hauses ganz neue Wege eingeschlagen. Auch wird in dieser Betreuungseinrichtung das Angebot der verlängerten Öffnungszeiten sowie die Möglichkeit einer Betreuung von Grundschülern in den Ferien sehr gut angenommen.
Gerade in diesen Bereichen sah Frau Luft vom Amt für Jugend und ... der Stadt Bühl noch einen vermehrten Bedarf. Darüber hinaus sei die Aufnahme von Kindern unter 3 Jahren sowie eine Ganztagsbetreuung wünschenswert und das Ziel für eine zukünftige Angebotserweiterung.

Obwohl in den nächsten Jahren mit einer Verringerung der Kinderzahl zu rechnen sei, waren sich alle, mit denen Frau Kressl gesprochen hatte, einig, dass dies keine Einsparung im personellen und räumlichen Potential zur Folge haben dürfe. Die daraus frei werdenden Kapazitäten müssten viel mehr genutzt werden, um dem Bedarf an mehr Förderung und zusätzlichen Betreuungsangeboten gerecht zu werden.




Zurück zur Übersicht

Gabriele Katzmarek

Ihre Bundestagsabgeordnete

Jonas Nicolas Weber

IHR LANDTAGSABGEORDNETER

Jusos Rastatt/Baden-Baden

Neues aus dem Land

Am Samstag, dem 12. Juli, fand unser Neumitgliederseminar im Landtag statt. 150 neue Mitglieder in der Partei durften zunächst eine Führung durch den Landtag erleben und im Anschluss in einen engen Austausch mit der Parteispitze gehen. Mit dabei waren Andreas Stoch, Sascha Binder und Dorothea Kliche-Behnke. Vielen Dank für die tollen Gespräche mit euch.

Die Carlo-Schmid-Stiftung hat das Medienhaus "CORRECTIV" für seinen herausragenden Beitrag zur Stärkung der Demokratie ausgezeichnet. Der mit 5.000 Euro dotierte Carlo-Schmid-Preis wurde CORRECTIV am 6. Juli 2024 in Mannheim verliehen.

Neues Bafög: Mehr Unterstützung, mehr Flexibilität, mehr Gerechtigkeit

Seit über 50 Jahren unterstützt das Bafög junge Menschen bei ihrer Schul- oder Hochschulausbildung. Um die Förderung an die heutigen Bedürfnisse anzupassen, haben wir in dieser Wahlperiode das Bafög dreimal reformiert und nun ein neues Gesamtpaket verabschiedet. Mit dem in der letzten Woche verabschiedeten Paket sorgen wir nicht nur für mehr Flexibilität, bessere Startbedingungen und höhere Freibeträge ­- sondern auch für höhere Bedarfssätze und Wohnkostenzuschläge. Damit wird das Bafög besser und gerechter für alle.

"Das Wahlergebnis ist bitter für die SPD", sagt der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch. "Und es ist doppelt frustrierend, dass gerade Parteien der derzeitigen Bundesregierung deutliche Einbußen hinnehmen müssen. Das darf man nicht übersehen und auch nicht wegdiskutieren."

Stoch fordert ein, Lehren zu ziehen: "Die SPD darf sich nicht länger in dauernde Kleinkriege ziehen lassen, die alle Leistungen der Regierung überschatten. Unsere Partei muss den Führungsanspruch in dieser Bundesregierung klarmachen. Und sie muss deutlicher zu der Politik stehen, die wir machen und die jetzt gemacht werden muss für dieses Land. Hoffentlich haben jetzt alle den Schuss gehört."

Das Rentenpaket II ist am heutigen Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet worden. Noch vor der Sommerpause soll es vom Deutschen Bundestag sowie dem Bundesrat beschlossen werden. Dazu äußert sich Andreas Stoch, Vorsitzender der SPD Baden-Württemberg, wie folgt:

"Heute hat das Bundeskabinett das Rentenpaket II beschlossen. Und das bedeutet für die Menschen in Baden-Württemberg ganz konkret: Stabile und sichere Renten statt arbeiten bis 70!

Die SPD konnte im Bund die seit Monaten andauernden liberal-konservativen Angriffe auf die Rente abwehren. Es gibt keine Rentenkürzungen und keine weitere Erhöhung des Renteneintrittsalters! Und: Wer mindestens 45 Jahre Beiträge gezahlt hat, wird auch zukünftig im entsprechenden Alter vorzeitig abschlagsfrei in Rente gehen dürfen. Diese Möglichkeit einer vollen Rente nach einem vollen Erwerbsleben möchte die Union am liebsten abschaffen. Das wird es mit der SPD nicht geben!

Das Grundgesetz der Bundesrepublik trägt eine sozialdemokratische Handschrift.
In der Zeit seiner Entstehung 1948/49 arbeiteten unter dem SPD-Vorsitzenden Kurt Schumacher bedeutende Persönlichkeiten der Partei an der Entstehung unserer heutigen Verfassung. Personen wie Carlo Schmid, Elisabeth Selbert und Hermann Brill stachen dabei durch ihren besonderen Einfluss für eine freie und gerechte Verfassung heraus.

27.05.2024 12:26
Der Weg zum Grundgesetz.
Der Weg zum Grundgesetz: Welchen Einfluss die SPD hatte

Das Grundgesetz steht im Rang über allen anderen deutschen Gesetzen und legt die wesentlichen staatlichen System- und Wertentscheidungen der Bundesrepublik fest. Es besteht aus der Eingangsformel, der Präambel, den Grundrechten und einem organisatorischen Teil. 1949 wurde das Grundgesetz zunächst als provisorische Regelung der staatlichen Grundordnung geschaffen und 1990 als Verfassung durch die beiden wieder vereinigten deutschen Staaten anerkannt.

Unser Grundgesetz hält die grundlegenden Werte des Zusammenlebens in unserer Gesellschaft fest. Meinungs-, Glaubens- und Pressefreiheit, die Gleichberechtigung von Mann und Frau und vieles mehr, was unser freies Leben in Demokratie ausmacht, sind im Grundgesetz niedergeschrieben.

In der heißen Wahlkampfphase der Europawahl kommt die SPD-Spitzenkandidatin zur Europawahl Katarina Barley zu einer Großkundgebung nach Karlsruhe. Mit dabei sind unsere Parteivorsitzende Saskia Esken, Generalsekretär Kevin Kühnert, Bundeskanzler Olaf Scholz, unser baden-württembergischer Spitzenkandidat zur Europawahl René Repasi und unser Landes- und Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch.

Wann?
Samstag, 18. Mai, 15:00 Uhr (Einlass ab 14:00)

Wo?
Marktplatz, 76133 Karlsruhe

Die Veranstaltung ist offen für alle. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir stehen an der Seite der Gewerkschaften - 365 Tage im Jahr. Wir kämpfen mit euch

* für höhere Tarifbindung. Denn gute Arbeit und faire Löhne gibt es nur mit Tarifvertrag!
* für den Erhalt von Arbeitsplätzen. In Baden-Württemberg müssen wir insbesondere die vielen Arbeitsplätze in der Industrie sichern!
* für starke Mitbestimmung. In Zeiten des Wandels brauchen Beschäftigte eine starke Vertretung!
* für bessere Förderung von Fachkräften. Unsere Zukunft liegt in den Händen und Köpfen gut ausgebildeter Menschen!
* für sichere und gute Renten. Wer sein Leben lang gearbeitet hat, muss gut von der Rente leben können!