SPD Lichtenau Baden

 

Unser Landtagskandidat unterwegs im Wahlkreis

Veröffentlicht in Wahlen

Wie können wir dafür sorgen, dass Wohnen nicht zum Luxusgut wird und sich die Bürger:innen wieder Wohnraum leisten können?

Landtagskandidat Emile Yadjo-Scheuerer (SPD) im Gespräch mit Almir und Armin Karamehmedovic von der Firma KARA Trockenbau GmbH in Baden-Baden

Wie schaffen wir mehr Wohnraum? Wie gehen wir mit der großen Herausforderung „Wohnraum-Knappheit“ um? Hierzu war ich zum Gespräch bei der Firma KARA Trockenbau GmbH in Baden-Baden.

Die Firma wurde vor 19 Jahren von Almir Karamehmedovic gegründet und zählt heute mehr als einhundert Mitarbeitende, die auf mehreren Baustellen bundesweit arbeiten. Almir Karamehmedovic betont, dass die bundesweiten Aufträge durch gute Arbeit, gutes Netzwerk und sehr gute Lieferanten wie Baustoff + Metall aus Ottersweier geleistet werden können. Die Zufriedenheit der Kunden habe oberste Priorität in der Firma. Die Zusammenarbeit mit den Lieferanten funktioniere sehr gut, was auch der Kunde merke.

Aufträge gibt es sowohl von Privaten als auch von staatlicher Seite. Aktuell arbeitet die Firma zum Beispiel an der Fertigstellung des Klinikums in Göppingen.

Die Corona-Pandemie hat für die Firma zum Glück keine allzu große Umstellung gebracht. Mit sehr guten Hygienekonzepten konnte und kann KARA Trockenbau weiterhin auf Baustellen tätig sein. Die beiden Geschäftsführer sind sehr dankbar, dass der Bausektor von den Einschränkungen nicht betroffen war und ist.

Armin Karamehmedovic berichtet, dass die Zahl der Neubauten gerade in Städten abnehmen. An vielen Baustellen gehe es darum, im Bestand zu bauen: Wohnraum schaffen durch Aufstockung vorhandener Gebäude, Sanierung älterer Gebäude oder den Platz besser nutzen durch Einbau von Trennwänden.

Wir sind uns alle einig, dass Wohnraum nicht zum Luxusgut werden darf. Deshalb bin ich der Meinung, dass der Staat hier aktiv werden muss. Im Gespräch mit Experten wie der Firma KARA Trockenbau GmbH können wir mit absoluter Sicherheit Lösungen finden, die für die Menschen am besten sind. Daran möchte ich als MdL anknüpfen.

Solch eine Lösung könnte zum Beispiel ein Mietdeckel sein.

Für Menschen mit durchschnittlichem Einkommen fehlen in Baden-Württemberg rund 155.000 bezahlbare Wohnungen. Die Angebotsmieten steigen von Jahr zu Jahr. Die Preise überfordern die Menschen. Das Land muss deshalb die Mietpreisbremse flächendeckend einführen. Damit die Mietpreisbremse wirken kann, muss das Land zudem auf deren Verschärfung auf Bundesebene drängen. Ausnahmen müssen reduziert und wirksame Sanktionen eingeführt werden.

Herzlichen Dank an Almir und Armin Karamehmedovic, dass sie sich die Zeit genommen haben, mit mir über Lösungsansätze für einen modernen und bezahlbaren Wohnungsbau zu diskutieren.

 

 

 

Infos über Corona

 

Gabriele Katzmarek

Ihre Bundestagsabgeordnete

 

Emile Yadjo-Scheuerer

Ihr SPD-Landtagskandidat für Baden-Baden/Bühl

 

Jonas Nicolas Weber

IHR LANDTAGSABGEORDNETER

 

Jusos Rastatt/Baden-Baden

 

Neues aus dem Land

"Die SPD teilt und unterstützt die Kernanforderungen und Schwerpunktsetzung des DGBs für eine neue, sozialere und nachhaltigere Landespolitik. Wir schaffen den Wandel nur gemeinsam mit den Beschäftigten," so SPD-Spitzenkandidat Andreas Stoch zum Forderungskatalog der DGB an eine neue Landesregierung.

25.02.2021 17:58
Warum SPD wählen?.
DAS WICHTIGE JETZT

Die Pandemie hat überdeutlich gemacht, welche wichtigen Themen seit Jahren in Baden-Württemberg auf der Strecke geblieben sind: Sichere Arbeit, gute Bildung, bezahlbarer Wohnraum und bessere Pflege.

Corona hat unseren Wahlkampf verändert. Mit digitalen Talks, virtuellen Sprechstunden und Social Media Events gehen wir in diesem Wahlkampf neue Wege. Doch das ist nicht nur den Einschränkungen der Corona-Krise geschuldet, an der Digitalisierung unserer Partei arbeiten wir schon länger.

Corona lässt uns aber auch auf klassische, altbewährte Wahlkampf-Formate zurückgreifen. Mit dem SPD-Wahlkampf-Magazin DAS WICHTIGE bringen wir unsere Themen dorthin, wo sie derzeit am hitzigsten diskutiert werden: in den eigenen vier Wänden. Rund eine Million Haushalte in Baden-Württemberg finden unser Wahlkampf-Magazin derzeit in ihren Briefkästen.

Andreas Stoch: "Wer am Montag nach der Wahl nicht mit der Eisenmann-CDU in der Regierung aufwachen will, muss diesmal SPD wählen."

SPD-Spitzenkandidat Andreas Stoch erklärt zu den neuen Umfragewerten des SWR: "Die grün-schwarze Landesregierung verliert deutlich an Zustimmung. Der Kampf um Platz 1 ist entschieden. Eine neue grün-rote Landesregierung ist in Reichweite. Dafür braucht es eine starke SPD im Land. Wir freuen uns über den Zuwachs, und wollen diesen Schwung bis zum Wahltag nutzen und für noch mehr Zustimmung für unsere Politik werben: Für gute Bildung, sichere Arbeitsplätze und besseren Klimaschutz."

Ergebnisse des Virtuellen Bildungsgipfels

Konzept zur Öffnung der Schulen

Auch nach fast einem Jahr Pandemie gibt es noch kein Konzept der Landesregierung, wie Unterricht im Land unter Berücksichtigung des Gesundheitsschutzes für Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler stattfinden kann. Dabei liegen die Herausforderungen und die Lösungsoptionen seit langem auf dem Tisch.

Andreas Stoch: "Infektionsschutz darf nicht zur sozialen Frage werden!"

SPD-Landeschef Andreas Stoch macht sich angesichts der erweiterten Regelungen zur Maskenpflicht für eine finanzielle Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen im Land stark:

Nicht erst seit der Corona-Pandemie steht der Einzelhandel in den Innenstädten von Baden-Württemberg vor einer großen Herausforderung.

Der SPD-Generalsekretär zu dem aktuellen Fernlernchaos und den Aussetzungen der Lernplattform Moodle im Lockdown:

Die baden-württembergische SPD stellte heute in Stuttgart ihre Kampagne für den Landtagswahlkampf vor.